Aktuelles

01.07.17

3202_UmschlagJugert_ua_11A_interim_neu.inddDie 11. Auflage des FIT FOR LIFE erscheint im BELTZ-Verlag

Die neue Auflage des FIT FOR LIFE – Training sozialer Kompetenz für Jugendliche erscheint in einer komplett neuen und zeitgemäßen Gestaltung. Die Handlungsmodule wurden ebenso auf der Grundlage unseres Feedbacks aus den Praxiserfahrungen und unseren Fortbildungen aktualisiert und damit verbessert. Das Manual ist nun vergünstigt als Softcover-Version erhältlich und die Arbeitsmaterialien stehen als Download zur Verfügung.

Die seit 2001 stetige und konsequente Weiterentwicklung dieses Trainings sozialer Kompetenz für Jugendliche sorgt für eine Anwendungsqualität erster Güte. So bewährt sich dieses Training in Schule, in der Jugendberufshilfe, dem Jugendstrafvollzug und dem klinischen Sektor. In unseren Fortbildungen erlernen Sie von sehr erfahrenen Experten auf praxisnahe Weise eine wirkungsstarke Umsetzung. Besuchen Sie unsere Fortbildungen!

 


03.04.17

„Netzwerk FÜR Demokratie und Prävention“ in Niedersachsen gegründet

Bild_Netzwerk_IMG_3757

Schulterschluss von Präventionsexperten im Kampf gegen Rechtsextremismus

Im Rahmen der 1. Jahrestagung des „Landesprogramms gegen Rechtsextremismus für Demokratie und Menschenrechte“ hat sich am 31.März 2017 in Hannover das „Netzwerk FÜR Demokratie und Prävention“ gegründet. Es handelt sich um ein neues landesweites Netzwerk aus Fachleuten der Rechtsextremismusprävention. Ihr Ziel ist es, gemeinsam die Ausbreitung rechtsextremen Gedankenguts und menschenfeindlichen Handelns in Niedersachsen zu bekämpfen und aktiv demokratische Werte zu stärken. Das bipp ist dabei und wird künftig in der Arbeitsgemeinschaft „Entwicklungsorientierte Prävention & Schule“ aktiv mitwirken.

Mehr Infos


30./31.03.17

lpr-logo

Das bipp stellt das Präventionsprogramm „Fit für kulturelle Vielfalt“ auf der ersten Jahrestagung des niedersächsischen Landesprogrammsgegen Rechtsextremismus – für Demokratie und Menschenrechte“ vor.

 

kickoffStaatliche und zivilgesellschaftliche Akteure sind dazu eingeladen, gemeinsam wirksame Maßnahmen gegen Rechtsextremismus und zur Demokratieförderung  mitzuentwickeln, die langfristig in Niedersachsen strukturell verankert werden sollen. Zum Thema Prävention soll landesweit eine Plattform für Wissenstransfer und fachlichen Dialog zwischen Forschung und Praxis, Staat und Zivilgesellschaft angeboten werden. Das bipp ist aktiv dabei und stellt mit der Koautorin und Entwicklerin Frau Hedwig Jugert das neue „Fit für kulturelle Vielfalt – interkulturelle Kompetenz für Jugendliche“ vor.

 

 


08.04.16

In Kooperation mit dem Regionalen Bildungsnetzwerk im Kreis Olpe wurde ein Fachtag mit Frau Prof. Ute Koglin zum Thema „Förderung sozialer und emotionaler Kompetenzen realisiert“ (08.04.2016)

Seit vielen Jahren werden im Kreis Olpe ErzieherInnen und LehrerInnen im Tandem-Verfahren in den Präventionsprogrammen „Verhaltenstraining im Kindergarten“ und Verhaltenstraining für Schulanfänger“ erfolgreich ausgebildet. Nahezu flächendeckend konnten diese Programme in Kitas und Grundschulen implementiert werden.

Unter den Fragestellungen „Lohnt sich die Förderung sozialer und emotionaler Kompetenzen im Kindesalter und wenn ja, wie kann sie aussehen?“ trafen sich auf Einladung des Regionalen Bildungsbüros des Kreises Olpe unlängst zahlreiche Fach- und Lehrkräfte aus Kindergärten, Grundschulen und Gesundheitswesen bei am 08.04.2016 im Kreishaus.

 

Pressebericht zur Veranstaltung

Jedes 5. Kind zeigt Auffälligkeiten im Sozialverhalten 
Gezielte Verhaltensförderung hilft

2041_3891_1_g

Susanne Spornhauer und Natascha Jaspers vom Regionalen Bildungsnetzwerk mit den Referenten Anja Schirlitz (Bremer Institut), Prof. Dr. Ute Koglin (Uni Oldenburg), Ralf Bornstedt und Stefanie Harks (Bremer Institut) (von links).

Lohnt sich die Förderung sozialer und emotionaler Kompetenzen im Kindesalter und wenn ja, wie kann sie aussehen? Diesen Fragen stellten sich auf Einladung des Regionalen Bildungsbüros des Kreises Olpe unlängst zahlreiche Fach- und Lehrkräfte aus Kindergärten, Grundschulen und Gesundheitswesen bei einer Fachtagung im Kreishaus.

Mit Prof. Dr. Ute Koglin, einer ausgewiese­nen Expertin und Entwicklerin eines Verhaltenstrainings im Kindergarten, diskutierten sie über Formen und Methoden einer gezielten Verhaltensförderung. Wie notwendig diese ist, belegt die Tatsache, dass mittlerweile ca. 20 Prozent aller Kinder Auffälligkeiten im Sozialverhalten zeigen.

Anhand zahlreicher Studien konnte die Referentin eindrucksvoll belegen, welche Wirkung die gezielte Förderung von Kindern in allen Altersstufen hat und wie wichtig diese für deren gesunde Entwicklung ist.

 

In mehreren Workshops wurden anschließend ganz praktische Probleme aus dem Alltag thematisiert: Welches Handwerkszeug gibt es, um Herausforderungen des gemeinsamen Lernens zu begegnen, gerade auch vor dem Hintergrund der Zuwanderung von Kindern aus unterschiedlichen Herkunftsländern? Wie kann eine kontinuierliche Förderung sozialer Kompetenzen unter den veränderten Bedingungen umgesetzt werden? Hierbei gaben Expertinnen und Experten des Bremer Instituts für Pädagogik und Psychologie wertvolle Anregungen und Praxistipps.

In einer abschließenden Podiumsdiskussion wurden die Ergebnisse aller Workshops nochmals unter der Fragestellung: Wie kann die Verhaltensförderung im Kontext Inklusion und Integration gelingen? kontrovers diskutiert. Zitat einer Teilnehmerin: „Ich nehme viele neue Impulse und Erkenntnisse mit in meinen beruflichen Alltag.“

Bereits seit zehn Jahren liegt dem Kreis Olpe die kontinuierliche Förderung sozialer und emotionaler Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen am Herzen. So finden hierzu jährlich gezielte Schulungen für Fach- und Lehrkräfte aus Kindergärten und Grundschulen statt, die durch das Regionale Bildungsbüro organisiert und von den vier Lions Club im Kreis Olpe finanziell unterstützt werden. Mit der Fachtagung wurde nochmals bestätigt, dass dies ein richtiger und notwendiger Weg ist, denn „Kindertageseinrichtungen und Schulen übernehmen zunehmend Erziehungsaufgaben, die früher selbstverständlich in der Familie geleistet wurden.“, so Susanne Spornhauer, Leiterin des Regionalen Bildungsnetzwerkes im Kreis Olpe.